Saunaholz

Seite 1 von 2
Artikel 1 - 27 von 39

Saunaholz

Das richtige Saunaholz für die heimische Sauna

Die Sauna ist in Finnland ein elementarer Bestandteil der hiesigen Kultur. In fast jedem Haus ist eine Privatsauna vorhanden, die zur Entspannung und Körperreinigung dient. Doch eine Sauna bietet auch medizinische Vorteile. Das Saunieren fördert vor allem die Abhärtung gegen Erkältungskrankheiten und kann sogar bei Arthrose oder chronischen Rückenschmerzen Linderung verschaffen. Dies sind nur einige Gründe, die für das Saunieren sprechen. Es ist daher kein Wunder, dass sich viele Heimwerker den Traum vom Bau einer eigenen Sauna erfüllen wollen. Oftmals gibt es im Sauna-Fachhandel schon günstige Angebote für individuell zusammenstellbare Bausätze, die alle nötigen Bauelemente beinhalten und nach Bedarf angepasst werden können. Dazu gehört natürlich auch das richtige Saunaholz, welches nach eigenen Wünschen zugeschnitten werden kann.

Doch welches Holz ist für die Sauna am besten geeignet?

Das wichtigste Material beim Bau der eigenen Sauna ist das Saunaholz. Nur ausgewählte Holzsorten mit hoher Qualität sollten dabei verwendet werden, denn schließlich ist es im Betrieb hohen Temperaturen und Feuchtigkeit ausgesetzt. Wichtig ist, dass das Holz wenige Äste aufweist. Auch sollte es nicht harzen oder splittern, da dies dem Saunabetrieb nicht zuträglich wäre. Daher gibt es spezielles Saunaprofilholz, welches man unbedingt verwenden sollte. Die Holzsorte dagegen hängt vom eigenen Geschmack ab. Für die günstigen Saunakabinen wird gerne Nordische Fichte herangezogen. Das Holz ist recht preisgünstig, robust und verströmt einen angenehmen Geruch in der Sauna. Nordische Fichte wiederum wird gerne für die Wände und die Decke der Sauna verwendet. Eine weitere Holzart, welche beim Saunabau oftmals verwendet wird, ist die kanadische Hemlock Tanne. Diese Holzart gilt als sehr weich. Die helle Oberfläche mit der ansprechenden weiß-gelblichen Farbgebung schafft eine freundliche Atmosphäre. Sehr beliebt sind auch Abachi oder Zedernholz.

Fichte VS Hemlock

Wegen der durchgehend harmonischen und hellen Farben eignet sich die nordische Fichte optimal für den Saunabau. Sie weist in der Regel eine ebenmäßige sowie feste Struktur von hoher Qualität auf. Aufgrund des Gewichts und der Dichte lässt sich Fichtenholz leicht bearbeiten. Für den Saunabau eignet sie sich besonders gut, da das Holz robust genug ist, jedoch eine feinporige Struktur vorweist und mit seinewn vielen kleinen Asteinschlüssen eine besonders wohltuende Atmosphäre verbreitet. Das Holz der Nordischen Fichte gilt als besonders preiswert. Es verbreitet den typischen Saunaduft, der einfach nicht fehlen darf, um das passende Ambiente zu übermitteln.

Aufgrund der Harzfreiheit ist das astfreie, robuste Holz der kanadischen Hemlock Tanne besonders gut in Saunaräumen einsetzbar. Hemlock ist hellfarbig, geradfaserig und feinjährig. Die Bearbeitung stellt sich mit allen Werkzeugen als sehr leicht dar. Weiterer Grund für den Einsatz im Bau einer Sauna ist vor allem die schöne, leichte und weiche Eigenschaft des Holzes. Die gelblich-weiße Farbe vermittelt eine besonders schöne Stimmung. Die helle Optik dieses Holzes sorgt für ein besonders schickes, modernes und luxuriöses Erscheinungsbild. Eine weitere positive Eigenschaft dieses Holzes ist dessen relativ geringes Eigengewicht, welches zudem eine gleichmäßig, wohltuende Wärme abgiebt.

Abachi VS Espe

Der Abachi-Baum stammt vom afrikanischen Kontinent und ist dort die am häufigsten vorkommende Baumart. Das hellfarbige und sehr weiche Laubholz ist leichter als alle anderen Hölzer. Aufgrund des geringen Gewichtes und der geringen Härte kann der Abachi-Baum mit fast allen Werkzeugen sehr einfach bearbeitet werden. Weiterhin nimmt es Wärme besonders schlecht auf, weswegen es in Saunen gerne für Lehnen eingesetzt wird. Dieses Holz splittert kaum, ist harzfrei, hell und nahezu ohne Äste. Daher wird es besonders gerne für den Sitzbereich verwendet. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet sich diese Holzart besonders gut für den Saunabau.

Kein Baum in Deutschland wächst schneller als die Espe. Da Espe ein Saunaholz mit einer feinen Optik und einer geringen Wärmeleitfähigkeit hat, ist es ideal für den Innenausbau geeignet. Außerdem lässt die sich besonders einfach verarbeiten. Der Saunaraum soll einladend und gemütlich wirken. Die helle Oberfläche dieses Saunaholzes kommt diesem Anspruch entgegen und schafft ein warmes und modernes Ambiente. Es weist außerdem eine sehr geringe Wärmeleitfähigkeit, weshalb es auch gerne für die Innenraumausstattung verwendet wird. Somit können also Sitzbänke oder Liegen angefertigt werden. Damit wird das Espenholz als klassisches Saunaholz bezeichnet.

Saunaholz in unterschiedlichen Formen

Je nach Konzept für die individuelle Sauna lassen sich nicht nur unterschiedliche Holzarten im Saunabau verwenden, sondern ebenso auch stehen unterschiedliche Formen zur Verfügung. Besonders beliebt ist Profilholz, das etwa für die Innenverkleidung der Sauna genutzt wird und eine klassische Sauna-Optik bietet. Das Blockbohlenholz für die Sauna hingegen ist speziell geformt, um die Saunawände rasch und effizient aufzubauen. Die passenden Profile lassen sich ineinander stecken und schaffen somit eine hohe Solidität. Für die Innenausstattung mit Saunabänken sind spezielle Saunabanklatten erhältlich, die nahezu splitterfrei sind und einen angenehmen Sitzplatz bei Saunagängen bieten.

Selbstverständlich sind die verschiedenen Holzelemente für die Sauna in unterschiedlichen Längen und Größen verfügbar, sodass die Bauteile für die Sauna perfekt auf den jeweiligen Bauplan und die individuellen Erfordernisse abgestimmt werden können. Schließlich unterscheiden sich Saunaräume mitunter sehr stark und sollen jeweils an die Gegebenheiten vor Ort angepasst werden können.

Unsere Marken

Wir zeigen unsere ausgewählte Premium-Brands

Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)